Ogólne Warunki Sprzedaży

ows
Pobierz w PDF

ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN
SAMBUD - 2 BIELECKI I WSPÓLNICY SPÓŁKA JAWNA vom 06-11-2018 

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

§ 1

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden als AGB bezeichnet) legen die Regeln für den Abschluss von Verträgen für den Verkauf von Waren fest, deren Hersteller oder Verkäufer:

    SAMBUD - 2 BIELECKI I WSPÓLNICY SPÓŁKA JAWNA
    ul. Łowińskiego 9,KRS(Landesgerichtsregister): 0000034146, NIP(Steuernummer): 678-010-13-80,
    REGON(statistische Erfassungsnummer): 350570143

    ist, und sie sind ein wesentlicher Bestandteil von ihnen.
  2. Die Bestimmungen der AGB gelten nicht, wenn der Käufer eine natürliche Person ist, die Waren zu Zwecken kauft, die nicht mit seiner geschäftlichen oder beruflichen Tätigkeit in Zusammenhang stehen (Verbraucher).
  3. Die AGB stehen dem Käufer vor Vertragsabschluss schriftlich zur Verfügung am Hauptsitz des Verkäufers und auf der Website www.sambud2.com.pl
  4. Mit der Bestellung bestätigt der Käufer die Kenntnis und die Akzeptanz der AGB.
  5. Die Parteien schließen die Verwendung anderer Vertragsmuster (allgemeine Vertragsbedingungen, Verkaufsbedingungen, Vertragsvorlagen, Ordnungen usw.) aus, die vom Käufer angewendet oder festgelegt werden..
  6. Die in diesen AGB enthaltenen Bestimmungen können nur schriftlich bei sonstiger Nichtigkeit geändert werden. Durch den Abschluss eines gesonderten Kaufvertrags wird die Anwendung dieser AGB nur in dem darin anders geregelten Umfang ausgeschlossen.

§ 2

    Die in diesen AGB verwendeten Begriffe bedeuten:
  1. Verkäufer –SAMBUD - 2 Bielecki i Wspólnicy sp.j. mit Sitz in Krakau, Ul. Łowińskiego 9, KRS (Landesgerichtsregister): 0000034146, NIP (Steuernummer): 678-010-13-80, REGON (statistische Erfassungsnummer): 350570143;
  2. Käufer – eine juristische Person, eine Organisationseinheit ohne Rechtspersönlichkeit und eine natürliche Person, die ein Gewerbe führt und vom Verkäufer angebotene Waren kauft;
  3. Zahlungsfrist – der Tag, an dem die Forderung für die Ware fällig wird, d. h. der Tag des Eingangs der Forderungen auf dem Bankkonto;
  4. Ware – bewegliche Sachen, Dienstleistungen, Waren, die im Rahmen des Kaufvertrages zwischen dem Verkäufer und dem Käufer verkauft werden sollen;
  5. Bestellung - ein Angebot zum Kauf von Produkten, das vom Käufer schriftlich oder per E-Mail eingereicht wurde, und das mindestens Folgendes enthält: Name des bestellten Produkts, Menge, Angaben zum Käufer, die zur Ausstellung einer Mehrwertsteuerrechnung erforderlich sind, und Firmendetails, Kontaktdaten, Lieferort und Bedingungen für die Lieferung/Abholung;
  6. Bestätigung – eine schriftliche Erklärung des Verkäufers über die Annahme der Bestellung, die dem Käufer nach Erhalt schriftlich, per Fax oder per E-Mail übermittelt wird und mindestens folgende Angaben enthält: den Preis der Waren, den Gesamtwert der bestellten Waren, den Zeitpunkt der Bearbeitung, den Ort der Lieferung/Abholung und die Zahlungsbedingungen ;
  7. Werktage - Kalendertage von Montag bis Freitag.

BESTELLUNGEN

§ 3

  1. Die auf der Website des Verkäufers veröffentlichten Informationen, in Katalogen, Broschüren, Prospekten, Anzeigen und anderen Veröffentlichungen - stellen kein Angebot im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs dar, auch wenn sie einen Preis haben. Veröffentlichungen zu Waren, die vom Verkäufer angeboten werden, dienen nur zu Informationszwecken.
  2. Die Zusammenarbeit im Bereich des Handels mit Stahlerzeugnissen wird auf Einzelverträgen basieren, die folgendes umfassen: Angebote, Bestellungen und Auftragsbestätigungen.
  3. Der Verkäufer hat das Recht, die Ausführung des Auftrages von der Sicherung der gegenwärtigen oder zukünftigen Forderungen durch den Käufer abhängig zu machen: Vorauszahlung, Anzahlung, leerer Schuldschein, Bürgschaft, Bankgarantie, Akkreditiv, Hypothek, Verpfändung, Abtretung, Eigentumsübertragung, Versicherung der Transaktion etc.
  4. Die Bestellung kann schriftlich oder per E-Mail eingereicht werden. Die Bestellung darf nur durch vom Käufer oder Verkäufer autorisierte Personen erteilt und angenommen werden.
  5. Die Vollmacht wird schriftlich zusammen mit Muster-Unterschriften der berechtigten Personen vorgelegt.
  6. Die Ermächtigung gilt für alle Transaktionen zwischen den Parteien bis zu ihrem ausdrücklichen Rücktritt. Die Parteien sind verpflichtet, einander unverzüglich über den Rückzug der Vollmacht der jeweiligen Person zu unterrichten, bei sonstiger Annahme, dass die Vollmacht wirksam ist.
  7. Eine Bestellung gilt nur dann als angenommen, wenn sie ausdrücklich schriftlich oder per E-Mail vom Verkäufer bestätigt wurde.
  8. Wenn die Bestellung per E-Mail erteilt wurde, hat der Verkäufer das Recht, die Bestätigung der Verkaufsbedingungen schriftlich zu verlangen.

WARENPREIS

§ 4

  1. Mangels abweichender Vereinbarung zwischen den Parteien ist der Preis der Ware der Preis, der sich aus der Auftragsbestätigung ergibt.
  2. Bei den vom Verkäufer angegebenen Preisen handelt es sich stets um Nettopreise, zu denen die Steuer auf Waren und Dienstleistungen [Mehrwertsteuer] zu den am Rechnungsdatum geltenden Sätzen hinzugerechnet wird. Die angegebenen Preise beinhalten nicht die Kosten für Sonderverpackungen, wenn diese vom Käufer verlangt werden.
  3. Für den Fall, dass nach Abgabe und Annahme der Bestellung Umstände vorliegen, die eine Erhöhung des Warenpreises rechtfertigen, insbesondere die Erhöhung des Zolls, die Einführung zusätzlicher Zölle, die Einführung anderer öffentlich-rechtlicher Kosten, hat der Verkäufer das Recht, den Preis der Ware einseitig unter Angabe des Grunds für die Erhöhung zu erhöhen. Die Erhöhung kann nicht höher sein als die tatsächliche Erhöhung der Preiselemente.
  4. Der Käufer leistet die Zahlung an der Kasse oder auf das auf der Rechnung angegebene Bankkonto Verkäufers.
  5. Der Zahlungstermin ist jeweils auf der Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer angegeben und wird für jeden Geschäftspartner individuell festgelegt.
  6. Der Käufer ermächtigt den Verkäufer zur Ausstellung einer Mehrwertsteuerrechnung ohne seine Unterschrift
  7. Der Verkäufer hat das Recht zu verlangen, dass der Käufer ihm eine von den zum Abschluss des Vertrages befugten Personen unterschriebene Rechnung vorlegt.
  8. Der Zahlungstermin ist der Tag der Gutschrift auf dem Bankkonto des Verkäufers.
  9. Es bleibt hiermit vorbehalten, dass die an den Käufer freigegebene Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Preises Eigentum des Verkäufers bleibt.
  10. Bei Eröffnung des Konkurs- oder Vergleichsverfahrens in Bezug auf den Käufer ist dieser verpflichtet, die Ware so zu kennzeichnen, dass ein Eigentumsvorbehalt zugunsten des Verkäufers besteht. Bei einer Beschlagnahme der im Eigentum des Verkäufers stehenden Waren im Zuge des auf das Eigentum des Käufers gerichteten Vollstreckungsverfahrens ist er verpflichtet, den Verkäufer unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen und bei der Ausübung seiner Rechte gegenüber der Einheit, die die Ware pfändet, mit allen verfügbaren Mitteln mitzuwirken.
  11. Der Käufer ist auf Verlangen des Verkäufers verpflichtet, unverzüglich alle Informationen darüber zu erteilen, wo sich die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren befinden
  12. Nach der Frist zur Zahlung des Preises kann der Verkäufer nach seiner Wahl die Rückgabe der Waren zu dem von ihnen angegebenen Datum oder die Erfüllung der Verbindlichkeit verlangen. Die Rücksendung der Ware erfolgt auf Kosten und Gefahr des Käufers. Diese Bestimmungen verletzen keine anderen gesetzlich festgelegten Rechte des Verkäufers, einschließlich des Anspruchs auf Schadensersatz.
  13. Wenn die Zahlung nicht innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist beglichen wird, kann der Verkäufer die Lieferung von Waren unterbrechen und die Ausführung bereits angenommener Bestellungen aussetzen und dem Käufer die Inkasso-Kosten in Rechnung stellen.

WARENAUSGABE

§ 5

  1. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware rechtzeitig abzuholen. Bei einer verspäteten Warenabholung von mehr als 10 Werktagen kann der Verkäufer dem Käufer für jeden Tag der Verzögerung eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,2% (+ MwSt.) des Auftragswertes in Rechnung stellen. Diese Bestimmungen verletzen keine anderen Rechte des Verkäufers nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, einschließlich des Anspruchs auf Schadensersatz in Höhe des über die Vertragsstrafe hinausgehenden Betrags
  2. Die Waren werden an die vom Käufer autorisierte Person ausgegeben. Die Vollmacht wird von den zur Vertretung des Käufers befugten Personen schriftlich oder per E-Mail eingereicht.
  3. Die Vollmacht zur Warenausgabe gilt für alle Transaktionen zwischen den Parteien bis zu ihrem ausdrücklichen Rücktritt. Die Parteien sind verpflichtet, einander unverzüglich über den Rückzug der Vollmacht der jeweiligen Person zu unterrichten, bei sonstiger Annahme, dass die Vollmacht wirksam ist.
  4. Die Ausgabe der Ware gilt zum folgenden Zeitpunkt als erfolgt:
    1. Beenden des Ladens der Ware beim Verkäufer – im Falle einer individuellen Abholung der Ware durch den Käufer oder der Übergabe der von ihm angegebenen Ware an den Frachtführer [Option: ABHOLUNG BEIM VERKÄUFER].
    2. Aufstellen der Ware zum Abladen an der in der Bestellung angegebenen Stelle – bei Lieferung von Waren mit dem eigenen Transport des Verkäufers oder durch den vom Verkäufer angegebenen Frachtführer
      [Option: LIEFERUNG ZUM KUNDEN].
  5. Sofern sich aus der Bestellung nichts anderes ergibt, gehen die Ladekosten zu Lasten des Verkäufers und die Kosten für die Entladung zu Lasten des Käufers, unabhängig davon, wer die Transportkosten übernimmt.
  6. Die Gefahr des Verlusts oder der Beschädigung der Ware geht vom Verkäufer auf den Käufer zum Zeitpunkt der Warenausgabe über.
  7. Der Verkäufer haftet nicht für Verluste, Schäden oder Kosten (direkt oder indirekt), die sich aus den Ansprüchen des Käufers aus Lieferfehlern oder Verzögerungen ergeben, die durch die Handlungen des Beförderers verursacht werden.
  8. Der Verkäufer haftet nicht für Verzug bei der Warenfreigabe, die durch von ihm unabhängige Faktoren verursacht wird.
  9. Die Benachrichtigung des Käufers über Reklamationen setzt nicht die Zahlungsfrist aus.

QUALITÄT UND MÄNGEL DER WARE

§ 6

  1. Der Verkäufer behält sich die Gewichtstoleranz der Ware für jedes Produkt und die gesamte Bestellung von +/- 10 % vor
  2. Der Verkäufer haftet für die Maßtoleranz in Bezug auf die Länge nur für im SAMBUD-2-Servicecenter geschnittene Ware gemäß den in der Auftragsbestätigung angegebenen Standards. In anderen Fällen liegt die Verantwortung für die Abmessungen im alleinigen Verantwortungsbereich des Herstellers. Dies wird durch die entsprechenden vom Hersteller bereitgestellten Zulassungen, Zeugnisse und Zertifikate bestätigt.
  3. Der Verkäufer schließt Gewährleistungsrechte beim Verkauf von Waren ohne Bescheinigung oder Waren aus, die eindeutig als mangelhaft oder nicht vollwertig gekennzeichnet sind ("nicht konformes Produkt", "Abfall", "Schrott", "ovr", "non prime").
  4. Der Käufer ist verpflichtet, die Übereinstimmung der gelieferten Ware mit der Bestellung unverzüglich zu prüfen; er ist insbesondere verpflichtet, den Zustand der Lieferung sowie die Qualität, Menge und das Sortiment der gelieferten Waren zu überprüfen.
  5. Der Käufer ist verpflichtet, den Verkäufer zum Zeitpunkt des Warenempfangs zu informieren, bei sonstigem Verlust der Garantierechte. Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer innerhalb von 3 Werktagen ab dem Tag der Abholung verbleibende Mängel mitzuteilen, bei sonstigem Verlust der Garantierechte.
  6. Der Käufer ist verpflichtet, den Verkäufer unverzüglich (spätestens innerhalb von 3 Werktagen) nach der Entdeckung über Mängel zu informieren, die trotz sehr sorgfältiger Prüfung bei der Lieferung nicht entdeckt werden können, bei sonstigem Verlust der Garantierechte.
  7. In der Mängelmitteilung ist der Käufer verpflichtet, Rechnungsnummer und -datum, Name und Menge (Gewicht) und Etikett/Anhänger der reklamierten Ware, das Datum des Wareneingangs der Ware anzugeben sowie die Mängel detailliert zu beschreiben, das Datum der Entdeckung und den Betrag anzugeben, den er aufgrund der Herabsetzung des Warenpreises fordert, wenn der Verkäufer keine mangelfreie Ware liefert.
  8. Der Verkäufer haftet nur für Rechtsmängel und erhebliche Sachmängel. Als wesentliche Sachmängel gelten innere oder äußere Mängel der Ware, die bei der Weiterverarbeitung und bestimmungsgemäßen Verwendung tatsächliche Schwierigkeiten verursachen.
  9. Die Haftung des Verkäufers unter der Garantie ist ausgeschlossen, wenn der Käufer die Ware ohne schriftliche Zustimmung des Verkäufers repariert hat und, vor der Durchführung des Gutachtens und Bearbeitung der Reklamation einen Teil davon verkauft oder umgewandelt hat, bzw. die gesamte Ware verkauft oder umgewandelt hat, in Kenntnis ihrer Mängel.
  10. Im Falle einer Reklamation ist der Käufer verpflichtet, die reklamierten Waren so zu lagern, dass die Möglichkeit von Verlusten minimiert wird, insbesondere unter Gewährleistung von ordnungsgemäßen Lagerbedingungen.
  11. Wenn zur Prüfung der Reklamation die Durchführung eines Gutachtens für die Waren erforderlich ist, ist der Käufer verpflichtet, dieses auf eigene Kosten an den Verkäufer weiterzugeben, bei sonstigem Verlust der Garantierechte.
  12. Wenn der Garantieanspruch berechtigt ist, erstattet der Verkäufer dem Käufer angemessene Kosten der Reklamation, einschließlich der Kosten des Gutachtens und des Transports, zurück.
  13. Die Garantierechte des Käufers verfallen bei Mängeln, die mit bloßem Auge erkennbar sind, innerhalb von 30 Tagen ab Lieferung der Ware und bei versteckten Mängeln innerhalb von 90 Tagen.
  14. Der Käufer erklärt, dass er sich mit den Garantiebedingungen des Warenherstellers vertraut gemacht hat.

§ 7

  1. Die Haftung des Verkäufers gegenüber dem Käufer ist ungeachtet des Rechtsgrundes dieser Haftung auf den direkten und tatsächlichen Schaden begrenzt.
  2. Der Verkäufer haftet gegenüber dem Käufer oder einer anderen Person nicht für indirekte Schäden oder Folgeschäden, wie finanzielle Verluste oder entgangenen Gewinn, Kosten für Ausfallzeiten, Produktionsausfall oder Einschränkung der Produktionskapazität sowie für andere Schäden, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem Schadensereignis stehen, wie z. B. die Notwendigkeit, Zinsen zu zahlen oder andere zusätzliche Kosten zu tragen.
  3. In jedem Fall ist die Gesamthaftung des Verkäufers auf den Wert der Bestellung beschränkt, mit der dieser Schaden zusammenhängt
  4. Weitergehende Entschädigungszusagen, die nicht ausdrücklich in den AGB festgelegt sind, sind ausgeschlossen.
  5. Die in diesem Absatz genannten Haftungsbeschränkungen des Verkäufers gelten nicht für Ansprüche aus oder im Zusammenhang mit Verstößen, vorsätzlichem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit.

§ 8

Der Verkäufer haftet nicht für Leistungsverzögerungen oder Nichterfüllung, wenn seine Leistung aufgrund von Umständen, die außerhalb seines Einflussbereiches liegen und unvorhersehbar sind (höhere Gewalt), unmöglich ist. Zu diesen Umständen gehören unter anderem: Krieg, Revolution, nationaler Streik, Mangel oder Einschränkung von Energie, Kraftstoff, Kommunikationsmitteln oder anderen Gütern oder Dienstleistungen, Naturkatastrophen, Handlungen von Regierungsbehörden, Embargo für Export oder Import von Waren, Feuer, Explosion, Flut, Sabotage, öffentliche Unruhen oder Verspätung bei der Erbringung von Dienstleistungen durch den Subunternehmer (wenn dies auf höhere Gewalt zurückzuführen ist, wie in diesem Absatz beschrieben).

§ 9

  1. Das auf die AGB anwendbare Recht ist das polnische Recht.
  2. Vertragstexte und AGB in polnischer Sprache sind die Originalfassung.
  3. In Angelegenheiten, die nicht in diesen AGB enthalten sind, gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs.
  4. Die Aufhebung einzelner Bestimmungen berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen der AGB
  5. Die Vertragsparteien bemühen sich um gütliche Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Ausführung von Verträgen, die unter diese AGB fallen. Für den Fall, dass die Angelegenheit nicht gütlich beigelegt werden kann, ist nur das für den Sitz des Verkäufers zuständige allgemeine Gericht für die Beilegung der Streitigkeit zuständig.